Ethel Merhaut feiert ihr Debut 2011 als Barbarina in Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Le Nozze di Figaro“ bei dem Opernfestival Klosterneuburg. (R: Matthias von Stegmann, D: Vinzenz Praxmarer) Neben Simone Kermes, Arturo Chacon Cruz und Paolo Gavanelli singt sie 2013 in Giuseppe Verdis Oper „I due Foscari“ die Rolle der Pisana am Gasteig in München (D: Massimiliano Murrali). 2015 verkörpert sie die Rolle der Tochter der Podotschina in Dimitri Schostakovitsch Oper „Die Nase“ in der Kammeroper Wien, im Müpa in Budapest und Teatro Sociale in Trento. (R: Matthias Oldag, D: Walter Kobera) Es folgt ein Engagement an der Bühne Baden als zweite Dame. (R: Sebastian Reinthaller, D: Franz Josef Breznik) Ethel Merhaut ist Preisträgerin der Kammeroper Schloss Rheinsberg 2017. Gemeinsam mit Chorsängern des Blue Lake Fine Arts Camp aus Michigan (USA) gestaltet sie ein Konzert im Schlosshof Rheinsberg. Das Programm bietet eine Mischung aus Folk, Spirituals und Musik amerikanischer Komponisten.

 

Die Sopranistin verbindet eine lange Zusammenarbeit mit dem Verein exil.arte, der sich vertriebenen KomponistInnen widmet. Im Rahmen der Konzertreihe “Echo des Unerhörten” stellt sie regelmäßig im Café des Radiokulturhauses verfemte KomponistInnen vor (Hans Gal, Alexandre Tansmann, Ruth Schönthal). 2014 debütiert sie mit dem Valsassina Ensemble im Brahmssaal des Wiener Musikverein und interpretiert Werke von Ruth Schönthal, Marcel Rubin und Egon Neumann. Es folgt eine Tournee, die sie nach Paris (Maison du Heinrich Heine), Mexico City (u.a. Opera des Bellas Artes) und New York City (Carnegie Hall, Austrian Culture Forum) führt. Weitere Solokonzerte bringen die Künstlerin nach Tel Aviv, Sighisoara, London und nochmals nach New York City.

 

Die Konzertreihe “Klagen ist der Mond gekommen” bildet den Beginn einer intensiven Zusammenarbeit zwischen dem Pianisten und Komponisten Bela Koreny und der jungen Sopranistin. Das zuletzt ins Leben gerufene Programm “Out of Sight” widmet sich vergessenen Wienerliedern jüdischer Komponisten (Egon Neumann, Fritz Spielmann, Walter Jurmann, Hermann Leopoldi) und berühmten Schlagern der jiddischen Unterhaltungsmusik in Amerika. Neben der Konzertreihe erscheint im Frühjahr 2017 eine gleichnamige CD bei dem Plattenvertrieb Gramola.

 

Ethel Merhaut absolvierte ihr Gesangstudium an der „Universität für Musik und darstellende Kunst“ in Wien bei Prof. Karlheinz Hanser und Prof. Gabriele Lechner. Derzeit wird sie von Prof. Sylvia Greenberg und David Aaronson betreut.